Völkergemeinschaft am Scheideweg

 
 

„Europa kann auch scheitern“, hat Sigmar Gabriel letztes Jahr in einem Interview gesagt. Wie aus seiner Sicht das Scheitern verhindert werden und wie Europa sich eine Zukunft wahren kann, darüber will der langjährige SPD-Parteichef am Montag, den 11. Februar 2019, um 18.30 Uhr im Großen Foyer der Burg Seevetal in Hittfeld, Am Göhlenbach 11, diskutieren.

 
 

Der Bundestagsabgeordnete Sigmar Gabriel.

„Mit seiner politischen Erfahrung auch auf internationaler Ebene ist Sigmar Gabriel ein hervorragender Kenner und Analytiker europäischer Befindlichkeiten“, sagt Svenja Stadler. „Ich freue mich deshalb sehr, dass er zum Thema Europa und zu einer öffentlichen Veranstaltung erneut in den Landkreis kommt.“

Die Herausforderungen, vor denen Europa und die Europäische Union aktuell stehen, erscheinen größer als jemals zuvor. Die Unsicherheit über den Sinn und Nutzen der Völkergemeinschaft ist stetig angewachsen – nicht zuletzt aufgrund demagogischer Anfeindungen durch rechte Parteien und Strömungen. Neben der populistischen gibt es jedoch auch eine sachliche und konstruktive Kritik am Wirken der EU. Hier setzt Sigmar Gabriel an. Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und spätere Außenminister fordert eine stärkere Rolle Deutschlands auf der europäischen Bühne. Was er darunter genau versteht, wird er am 11. Februar in Hittfeld ganz sicher ausführen. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.