Kleingärten: Vorbild für Zusammenhalt

 

Svenja Stadler mit Renate Crohn (r.), der Vorsitzenden des Meckelfelder Kleingartenvereins Zum Sonnenfeld, im Bundestag.

 

„Viele Kleingärtnerinnen und Kleingärtner stehen vor großen Herausforderungen“, stellte Svenja Stadler jetzt anlässlich des SPD-Fraktionskongresses „Zur Zukunft der Kleingärten“ in Berlin fest. „Bei den einen geht es um Leerstand und Nachwuchssorgen, bei den anderen um Platzprobleme, Finanzierungssicherung oder auch um Fragen zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz.“

 

Aus dem Wahlkreis begrüßte Svenja Stadler im Bundestag die Vorsitzende des Kleingartenvereins Zum Sonnenfeld, Renate Crohn. „Ich hatte Frau Crohn persönlich eingeladen, nachdem ich durch einen Zeitungsbericht auf den Meckelfelder Verein aufmerksam geworden war“, so Stadler.

Ziel der SPD-Bundestagsfraktion sei es, Kleingärtnerinnen und Kleingärtner weiter in die politische Arbeit einzubeziehen. Und so diskutierten auf dem Kongress rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Kleingärtenvereinen aus ganz Deutschland mit Mitgliedern der SPD-Bundestagsfraktion über brennende Fragen. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. sowie die Deutsche Schreberjugend e.V. beteiligten sich rege an dem politischen Austausch.

Dabei wurde vor allem auch eines deutlich: In Kleingärten erlebt man, wie demokratischer Zusammenhalt aussieht. „Genau das wünsche ich mir auch für unsere Gesellschaft“, so Stadler, die als engagementpolitische Sprecherin ihrer Fraktion maßgeblich den Kongress mit initiiert hatte. „Ein starker Zusammenhalt, bei dem jeder ein Stück weit auf die Anderen aufpasst und das Miteinander wichtiger ist, als das Gegeneinander. Das zeichnet das Kleingartenleben aus.“

Bundesweit gibt es etwa eine Million Kleingärten, die von rund fünf Millionen Menschen genutzt werden - Familien und Freunde mit eingerechnet. „Kleingartenvereine sind damit ein einzigartiger und wertvoller Schatz für unser Land“, betonte die Abgeordnete.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.