Besorgen die Populisten Trumps Geschäft in Europa?

 
Foto: SPD
 

Wer erinnert sich noch an Stephen Bannon, den Berater und „Einflüsterer“ von Donald Trump? Lang ist’s her. In den USA spielt er, so hat es den Anschein, keine Rolle mehr, nachdem Trump ihn davongejagt hat.

 

Davongejagt? Möglicherweise eher nicht!

Denn wie „Kai aus der Tonne“ tauchte Stephen Bannon in Europa auf, tourte durch Länder, die zwar von der EU finanziell unterstützt wurden, aber jetzt von der EU nichts mehr wissen wollen, weil sie ihr eigenes rechtspopulistisches Süppchen kochen und dabei die Menschenrechte mit Füßen treten wollen. Und in großer Eintracht sah man Bannon mit Le Pen und anderen Europa-Verächtern auf der Bühne.

Klingelt da was?

Besorgt Bannon etwa die Geschäfte von Donald Trump, indem er in Europa Sand ins Getriebe streut, die Populisten unterstützt und damit Europa zu schwächen versucht?

Was ist zu tun?

Einfach: Zur Wahl gehen und die Parteien unterstützen, die Europa nach vorne bringen wollen! Menschenrechte wahren, Frieden erhalten, ein soziales Europa schaffen, Steueroasen trockenlegen, Wohlstand sichern! Noch niemals hatte Deutschland eine längere Friedensphase wie jetzt!

Für Menschenrechte, sozialen Frieden und Freiheit in Europa!
Geh‘ am 26. Mai zur Europawahl und zeig‘, dass Du Dich nicht unterkriegen lässt!

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.